WGK Archiv Physik

19. Oktober 2009

Dr. Ivor Fleck

„Erzeugung von schwarzen Löchern im Labor“
„Schwarze Löcher sind als astronomische Objekte in den Zentren der meisten Galaxien etabliert. Sie sind Objekte mit gigantischen Massen, die aus Supernovae von Sternen resultieren. In wenigen Monaten wird der neue Proton-Beschleuniger LHC (Large Hadron Collider) am CERN bei Genf anlaufen und Protonen auf die höchsten bisher von Menschen erzeugten Energien beschleunigen. Einige Theorien sagen vorher, daß bei diesen Energien schwarze Löcher auf der Erde produziert werden könnten. Ich werde in dem Vortrag über schwarze Löcher und den LHC berichten und darstellen, warum die möglicherweise im Labor erzeugten schwarzen Löcher nicht das Ende der Erde bedeuten.“

 

13. April 2009

Dr. Andreas Schaper

Mit welchen Mitteln und zu welchen Zwecken studieren wir „Nano“?
„An ausgewählten Beispielen möchte der Vortrag die Vielfalt der Materialien, Strukturen und potentiellen Anwendungen verdeutlichen, die heute in der Nanoforschung und -technologie eine Rolle spielen. Auf die wichtigste Methode zur Charakterisierung und Untersuchung derartiger Strukturen, die Elektronenmikroskopie, wird dabei besonders eingegangen.
Ausgehend von den Anfängen der Nanoforschung bis hin zu den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Kohlenstoff-Strukturen werden Nanoröhren, -fasern und -partikeln aus molekularen Materialien, wie Polymeren und Flüssigkristallen, und deren Herstellung und mögliche Verwendung behandelt. Insbesondere wird gezeigt werden, welche Anleihen der Mensch bei der Natur aufnehmen kann, wo die Evolution durch Strukturierung auf nanoskopischer Skala eine Vielzahl faszinierender Funktionen hervorgebracht hat.“

 

10. Juni 2008

Dr. Wilfried Wunderlich

“Neue Materialien schaffen neue Energiequellen”
„Umweltverträgliche und nachhaltige Energieversorgung zu sichern ist die Herausforderung unseres Zeitalters. Trotz schwindener Bevölkerungszahlen in den Industrienationen steigt der Energiebedarf weltweit stetig an. Fossile Brennstoffe, wie Gas, Öl und Kohle haben begrenzte Resourcen und, deren hoher Treibhausgas-Austoss bei der Verbrennung zu reduzieren, ist bisher technisch nicht gelöst. Nachhaltige Energieversorgung, die zukünftige Generationen nicht belasten sollte, verbietet auch eine Ausweitung der Nuklearenergie. Die Energiewende führt zur Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, wie Windkraft, Solarthermie, Photovoltaik, Biomasse, Geothermie und Thermoelektrik. Für die permanente Verfügbarkeit der erneuerbaren Energiequellen sind gleichzeitig auch neue Energiespeicher erforderlich, sowie besonders im Verkehr neue Energieträger, wie Wasserstoff. Es wird gezeigt, dass neue Materialen auch in der Geschichte jeweils der Auslöser für neue technische Innovationen waren und sein werden: Neuartige thermoelektrische Werkstoffe wandeln Wärme aufgrund des Seebeck-Effektes direkt um in elektrische Energie, sind aber bisher wegen des geringen Wirkungsgrads noch nicht so weit verbreitet. Intensive Forschung besonders in Japan lässt schon in naher Zukunft ein breites Anwendungsgebiet erkennen.
In dem Vortrag wird die Energiewirtschaft ebenso behandelt, wie besonders die technischen Möglichkeiten erläutert und diskutiert. Die Energiefrage, ob die zukünftige Versorgung ohne grössere Umweltbelastung unter Bewahrung des Lebensstandards gewährleistet werden kann, ist endgültig schwer vorherzusehen und nur global zu lösen.
Mit Energie-Spartipps kann auch jeder selber zur Lösung der Energiefrage beitragen. Die Antwort aus wissenschaftlicher Sicht ist, durch verstärkte Forschungsanstrengungen nach neuen technischen Lösungen zu suchen, besonders im Bereich der Energie-Effizienz, und so verstärkt Einsparung von grauer Energie und Wiederverwendung als neue Energiequellen zu erschliessen.“

TOP