WGK Archiv Ökologie

26. Februar 2010

Jan Timmermann

“Ästhetik und Artenschutz. Wie sollten Flüsse in der Stadt aussehen? Eine Umfrage in der Stadt Fukuoka”
“Biodiversität ist heutzutage ein, in Politik, Wissenschaft und Medien vieldiskutiertes Thema.
Schutz und Erhalt der Biodiversität werden weithin als wichtig erachtet da die Existenz eines bestimmten Ökosystems, einer speziellen Genetik oder einer einzelnen Art im Falle von Umweltveränderungen oder sich ändernden menschlichen Bedürfnissen das Fortbestehen von Ökosystemfunktionen und so genannten Ökosystemleistungen gewährleisten kann. Auch Japan reagierte 1994 mit einem Plan für Biodiversität auf dieses Thema. Außerdem spielen Städte eine immer größer werdende Rolle im Leben der Menschen. Schon heute lebt etwa die Hälfte aller Menschen der Welt in Städten und es wird angenommen, dass bis 2050 etwa 70% der Menschheit in Städten leben wird. Deshalb stellt es eine enorme Herausforderung für Wissenschaft, Politik und die Gesellschaft dar, die Städte der Zukunft als lebenswerte Orte zu gestalten. Welche Bedeutung Städte für den Artenschutz spielen ist gerade Gegenstand der aktuellen Forschung. Deshalb war die grundlegende Frage meiner Untersuchung in wieweit die ästhetischen Vorstellungen der Bewohner mit den Anforderungen für Artenschutz in einer Stadt übereinstimmen. Gegenstand der Untersuchung waren die Flüsse der Stadt Fukuoka. Ich habe Interviews mit Experten und nicht Experten geführt und 555 Anwohner mit einem Fragebogen zu dem Thema befragt. Mit Hilfe der Umfrage konnten im Wesentlichen drei Fragen beleuchtet werden: 1) sind die Bewohner mit dem aktuellen Zustand zufrieden? Und wenn nicht, mit was sind sie unzufrieden? 2) Bevorzugen die Bewohner ehr ein „naturnahes“ oder ein „künstliches“ Erscheinungsbild? 3) Wie groß ist das Bedürfnis der Beteiligung an Flussplanungsprojekten?. Ursprünglich existiert in der japanischen Kultur allerdings keine deutliche Stadt-Land Differenzierung wie in Europa und auch die Grenze zwischen Natur und Kultur wird traditionell ganz anders definiert. Es wird von Japanern und Nichtjapanern angenommen, dass das japanische Naturverständnis besonders und vor allem anders als das Westliche sei. Es wird gesagt, die Europäer würden danach streben, die Natur zu unterwerfen, wohingegen Japaner sich als Eins mit der Natur sehen und in Harmonie mit ihr leben wollen. Außerdem sind Schönheit und Natur zwei stark verknüpfte Aspekte in der japanischen Kultur was bei der Frage nach dem Flusserscheinungsbild eine wichtige Rolle spielt. Was die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten dieser kulturellen Konzepte für Artenschutz und Stadtplanung bedeuten, werde ich anhand meiner Umfrageergebnisse an dem Beispiel urbaner Flüsse referieren.”

TOP