Allgemeine Informationen über das Studium in Japan

Sämtliche japanische Universitäten wurden nach der Meiji-Restauration (1868) gegründet. Bei den derzeit 1237 Hochschulen (Daigaku) wird zwischen Universitäten (765), Kurzzeithochschulen (Junior Colleges: 417) und Technischen Fachhochschulen (Colleges of Technology: 64) unterschieden (Stand 2008).

589 der 765 Universitäten sind privat (ca. 77%) und 176 staatlich (ca. 23%). Die 176 staatlichen Universitäten unterteilen sich zusätzlich in nationale (86) und kommunale (90).

Die privaten Hochschulen bilden zwar 73,3 % aller Studenten aus, vergeben aber nur 36% der Master- oder Doktortitel. Die staatlichen Universitäten bilden 76 % der Doktoranden aus.

Unter den 1,237 japanischen Hochschulen gibt es 417 sog. Kurzzeithochschulen und 598 sog. Vollzeithochschulen (Graduate Schools), die sowohl den Bachelor- und den Master-Abschluss als auch einen Promotionsstudiengang anbieten.

Daneben existieren 3.401 Berufsschulen bzw. Höhere Fachschulen (Professional/ Special Training Schools).
Das Studium an einer japanischen Universität gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Bachelor (gakushi): 4 Jahre
  • Master (shuushi): plus 2 Jahre
  • Doctor-Course (hakase-katei): plus 3 Jahre

Das Akademische Hochschuljahr dauert in Japan von April bis März und ist überwiegend aufgeteilt in zwei Semester: April bis September und Oktober bis März. So erfolgt die Bewerbung um einen Studienplatz in der Regel zum Sommersemester. Studienbeginn zum Wintersemester ist nur an vereinzelten Universitäten möglich. Manche Programme oder Kurse werden im Oktober gar nicht angeboten.

Die vorlesungsfreie Zeit im Sommer dauert in der Regel von Mitte Juli bis Ende August/Anfang September. Außerdem gibt es rund zwei Wochen Winterferien und 35 – 40 vorlesungsfreie Tage im Februar/März.

Die vorherrschende Unterrichtssprache ist Japanisch, vereinzelt und auch nur für bestimmte Fachrichtungen oder Programme wird englischsprachiger Unterricht angeboten.

Studiengebühren sind in Japan hoch und beinhalten:

Bewerbungsgebühren ca. 10 0000 – 30 000Yen
Immatrikulationsgebühren ca. 300 000Yen
Unterrichtsgebühren inkl. oder exkl. Lernmaterial
Gebühren für universitäre Einrichtungen z.B. Benutzung der Computerräume, Teilnahme an Exkursionen

Die Höhe der anfallenden Studiengebühren variiert insbesondere seit der Reorganisation der Universitäten sehr stark. Generell gilt: die Studiengebühren für private Hochschulen sind höher als die für staatliche.

An den meisten Universitäten in Japan bezahlen Studierende der Medizin am meisten und die Geisteswissenschaftler am wenigsten. Die Kosten reichen von 500.000 Yen pro Jahr (ohne Immatrikulationsgebühr) an einer staatlichen Universität bis zu 800.000 Yen pro Jahr an einer privaten.

Spezielle Informationen zum Studium in Japan bzw. über die einzelnen japanischen Hochschulen und eine Auflistung, an welcher Universität welche Fachrichtungen vertreten sind, finden Sie bei JASSO (Student Guide to Japan)

Aufgrund der Sprachbarriere entscheiden sich die wenigsten europäischen Studierenden für ein Vollstudium an einer japanischen Universität. Die meisten kommen für die Dauer eines akademischen Jahres und verbringen den Großteil der Zeit damit, Japanisch zu lernen. Daneben gibt es auch internationale Studierende, die ihr Studium an ihrer Heimatuni bereits abgeschlossen haben und als „Researcher“ an einer japanischen Universität forschen. Dieser Status hat, wenn er gewährt wird, den Vorteil, dass die Veranstaltungen und Seminare an den Universitäten in der Regel frei gewählt werden können.

TOP