Graduiertenstipendien zur Durchführung individueller Studien-, Forschungs- bzw. Fortbildungsmaßnahmen

(Zur japanischen Fassung dieser Ausschreibung)

 

Ziel

Die Stipendien bieten Graduierten, Doktoranden und Postdoktoranden aller wissenschaftlichen Fachrichtungen die Möglichkeit, individuelle Studien-, Forschungs- bzw. Fortbildungsmaßnahmen an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten deutschen Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung durchzuführen.

 

Forschungsstipendien für Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler
  • Forschungsvorhaben an einer deutschen Hochschule mit dem Ziel einer Promotion im Heimatland bzw. in Deutschland; hierfür wird insbesondere auf strukturierte Promotionsangebote wie Graduierten- bzw. Promotionskollegs, Internationale Promotionsprogramme, Graduate Schools, Max-Planck-Research-Schools etc. hingewiesen. Nähere Informationen finden Sie unter www.daad.de/ipp;
  • Forschungs- oder Fortbildungsvorhaben ohne Abschluss
  •  

    Studienstipendien für Graduierte aller wissenschaftlichen Fächer
  • Durchführung eines Aufbau- oder Masterstudiums zum Erwerb eines Hochschulabschlusses (Master)
  • Forschungs- oder Fortbildungsvorhaben ohne Abschluss
  • Für Promovierte wird zudem auf die Förderangebote der Alexander von Humboldt-Stiftung hingewiesen.

     

    Laufzeit

     
    Die Förderdauer wird bei der Auswahlentscheidung von der Stipendienkommission festgelegt. Sie beträgt – in Abhängigkeit von dem Vorhaben und der Arbeitsplanung des Bewerbers – in der Regel 1 bis 36 Monate. Alle Stipendien, die längerfristig angelegt sind, werden zunächst für ein akademisches Jahr vergeben und können bei guten Leistungen entsprechend der Dauer des Vorhabens verlängert werden. Kurzvorhaben mit einer Dauer von 1 bis 6 Monaten sind nicht verlängerbar.

     

    Stipendienleistungen

     

  • Der DAAD zahlt in Abhängigkeit vom Ausbildungsstand des Stipendiaten eine monatliche Stipendienrate von
    750 Euro (Graduierte mit erstem Abschluss)
    1000 Euro (Doktoranden)
    Das Stipendium beinhaltet außerdem bestimmte Leistungen für den Krankenversicherungsschutz in Deutschland. Darüber hinaus zahlt der DAAD in der Regel eine angemessene Reisekostenpauschale, es sei denn, diese Kosten werden vom Heimatland bzw. von anderer Seite getragen.
  • Bei Aufenthalten von mehr als sechs Monaten Dauer werden eine Studien- und Forschungsbeihilfe und gegebenenfalls Mietbeihilfen und Familienzuschläge gewährt. Über die Dauer und Finanzierung eines Sprachkurses wird im Einzelfall entschieden (vgl. unter Bewerbungsvoraussetzungen).
  •  

    Bewerbungsvoraussetzungen

     

  • Um ein Graduiertenstipendium können sich sehr gut qualifizierte Hochschulabsolventen bewerben, die ihr Studium spätestens zum Zeitpunkt des Stipendienantritts mit dem Bachelor oder Master abgeschlossen haben oder die bereits promoviert sind (Post-Docs).
  • Doktoranden, die eine Promotion in ihrem Herkunftsland anstreben, müssen über eine entsprechende Zulassung an ihrer Heimatuniversität verfügen.
  • Bewerber, die sich im Rahmen eines individuell vereinbarten Studien- oder Forschungsvorhabens an einer deutschen Gasthochschule aufhalten wollen, müssen eine schriftliche Zusage über die wissenschaftliche Betreuung in Deutschland, die ausdrücklich auf das Vorhaben des Bewerbers und die Bereitstellung eines Arbeitsplatzes durch das Gastinstitut Bezug nimmt, der Bewerbung beifügen. Ist der Abschluss der Promotion an der deutschen Gasthochschule vorgesehen, muss diese Zusage vom Doktorvater bzw. der Doktormutter stammen.
  • Bewerber, die im Rahmen eines strukturierten Master- oder Promotionsangebots ihren Abschluss anstreben, sind gehalten, von Seiten des Studienganges eine Aufnahmebestätigung oder mindestens einen Nachweis vorzulegen, dass sie für eine Aufnahme in Frage kommen. Spätestens zum Zeitpunkt des Stipendienantritts muss die Zulassung der deutschen Gasthochschule für den gewünschten Studiengang vorliegen.
  • Wichtigstes Auswahlkriterium ist neben den bisherigen Studienleistungen eine überzeugende Darlegung der fachlichen und persönlichen Motive für das geplante Studienvorhaben bzw. ein mit einem wissenschaftlichen Betreuer am vorgesehenen deutschen Gastinstitut abgestimmter und gut begründeter, detaillierter Arbeitsplan für Forschungs- und Fortbildungsvorhaben.
  • Deutsche Sprachkenntnisse werden in der Regel vorausgesetzt, wobei das Anforderungsniveau unter anderem vom Vorhaben und Fach des Bewerbers, aber auch von den im Herkunftsland vorhandenen Möglichkeiten, die deutsche Sprache zu lernen, abhängt. Insbesondere bei Natur- und Ingenieurwissenschaftlern und wenn am Gastinstitut Englisch gesprochen werden kann, können auch nachweislich gute englische Sprachkenntnisse akzeptiert werden. Der DAAD entscheidet im Einzelfall, ob vor Beginn des Graduiertenstipendiums ein (für den Stipendiaten kostenloser) Deutschkurs ermöglicht werden kann. Dies kommt nur bei einer Stipendienlaufzeit von mehr als sechs Monaten in Betracht. Zur Verbesserung der Deutschkenntnisse wird der netzbasierte Sprachkurs „Deutsch-Uni Online (DUO)“ empfohlen. Für Stipendiaten mit mehr als sechsmonatiger Förderdauer übernimmt der DAAD die Kursgebühren für sechs Monate ab Erhalt der Stipendienzusage. Außerdem können Stipendiaten mit einer Förderdauer von mehr als sechs Monaten beim DAAD einen Zuschuss zu einem selbstgewählten stipendienbegleitenden Deutschkurs beantragen. Weitere Informationen dazu werden mit der Stipendienzusage mitgeteilt. Welche Sprachkenntnisse für Ihr Heimatland bereits bei der Bewerbung vorausgesetzt werden, entnehmen Sie bitte den Länderinformationen auf der Homepage des DAAD.
  • Zum Zeitpunkt der Bewerbung sollte in der Regel bei Graduierten der letzte Abschluss nicht länger als sechs Jahre, bei Doktoranden der Beginn der Promotion nicht länger als drei Jahre und bei Postdoktoranden die Promotion nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Bei Promovierten, die sich für einen Kurzaufenthalt bewerben, sollte die Promotion nicht länger als vier Jahre zurückliegen.
  • Bewerber, die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung länger als 15 Monate in Deutschland aufhalten, können nicht berücksichtigt werden.
  • Besonderer Hinweis für Mediziner: Der DAAD fördert keine Facharztausbildung in Deutschland. Stipendiaten, die in Deutschland den ärztlichen Beruf ausüben bzw. Kontakt mit Patienten haben, benötigen eine “Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des ärztlichen Berufs” des zuständigen Regierungspräsidiums des Bundeslandes ihrer Gasthochschule. Bewerber mit einem Vorhaben, das die Arbeit mit Patienten beinhaltet, müssen daher neben den allgemeinen Bewerbungsbedingungen in der Regel zusätzlich folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • eine mindestens 7-jährige medizinische Ausbildung mit Hochschulexamen;
  • Berechtigung zur uneingeschränkten Ausübung des ärztlichen Berufs im Heimatland.
    Allen Stipendiaten, die eine Berufserlaubnis benötigen, schickt der DAAD rechtzeitig vor Stipendienantritt weitere Informationen und ggf. Formulare zu.
  •  

    Bewerbungsunterlagen

     

  • Informationen über die einzureichenden Bewerbungsunterlagen sind im Bewerbungsformular (“Antrag auf ein Forschungs-/Studienstipendium”) zu finden, das im Internet (http://www.daad.de/de/form) zur Verfügung steht oder bei der Außenstelle Tokio (http://tokyo.daad.de/wp/ja_pages/jp_scholarship).
  • Unvollständige Bewerbungen kann der DAAD nicht berücksichtigen.
  •  

    Länderspezifische Information, Termine, Ort und Beratung

     

  • Unter der Adresse www.daad.de/stipendien auf der Homepage des DAAD finden Sie weitere spezifische Informationen für Ihr Heimatland. Diese betreffen unter anderem die für ein Herkunftsland vorausgesetzten Sprachkenntnisse, gegebenenfalls geltende Ausnahmeregelungen für Altersgrenzen, aber auch Informationen über die genauen Termine für die Abgabe der Bewerbungsunterlagen und die Stelle, bei der die Bewerbungen einzureichen sind.
  • Bewerbungen direkt beim DAAD Bonn sind nicht möglich.
  • Unter der vorgenannten Internetadresse finden Sie außerdem Adressen von Institutionen, an die Sie sich für weitere Informationen und Beratung in Ihrem Land wenden können.
  • Bewerber für die Stipendiumsdauer 1 – 6 Monate können ihre Unterlagen jederzeit bei der DAAD Außenstelle Tokyo abgeben.
  • Bewerber für die Stipendiumsdauer 7 – 36 Monate müssen bis 27. September 2013 ihre deutsch/englischen Unterlagen bei der DAAD Außenstelle Tokyo und die japanischen bei JASSO abgeben.
    Wir bitten die Bewerber, auch den japanischen Text (http://tokyo.daad.de/wp/ja_pages/jp_scholarship) dieser Ausschreibung zu lesen. Dort finden Sie noch zusätzliche Informationen.
  • TOP