Sprache und Praxis in Japan

Bewerbungen für das DAAD-Sonderprogramm “Sprache und Praxis in Japan” (2017 – 2019) sind bis zum 31.01.2017 möglich!

Ziel des Programms ist es, deutschen Graduierten die Möglichkeit zu bieten, an einem sprach- und praxisorientierten Programm in Japan teilzunehmen. Den Stipendiatinnen und Stipendiaten wird dabei die Gelegenheit geboten, die japanische Sprache von Grund auf zu erlernen und die Kultur und Wirtschaft des Landes unmittelbar zu erfahren, da sowohl die Sprachschul- als auch die Praxisphase des fast 18-monatigen Programms in Japan stattfindet. Der DAAD als Hochschulorganisation und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sehen in diesem Programm einen Beitrag zur Heranbildung von Japanexperten in Wirtschaft, Verwaltung und Industrie.

SpracheUndPraxisInJapan2017_Flyer

Bewerben können sich Graduierte aus den Fachbereichen Natur-, Ingenieur-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Architektur; ausgeschlossen sind medizinische, geisteswissenschaftliche und künstlerische Fachrichtungen. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in die Förderungsmaßnahmen einbezogen werden.

Zur offiziellen Ausschreibung

Banner3-Yokosho-Museum
Seit 1984 führt der DAAD in Japan das Sonderprogramm “Sprache und Praxis in Japan” (SP Japan) durch. Das eineinhalb-jährige Postgraduierten-Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD e.V. in Bonn) richtet sich an deutsche Akademiker mit abgeschlossenem, wirtschaftsbezogenem Studium, die im Rahmen eines 18-monatigen Aufenthalts in Japan die japanische Sprache und Kultur vor Ort in Japan lernen und anschließend die erlernten Fähigkeiten in einer Praktikumsphase in Japan vertiefen.

Mit der Doppelqualifikation aus dem fachlichen Studium und dem SP Japan-Stipendium bemüht sich der DAAD mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums und des Bundesaussenministeriums, den Bedarf an der Ausbildung von Wirtschaftsfachleuten mit vertieften Japankenntnissen zu entsprechen, auf den insbesondere der Bundesverband derDeutschen Industrie (BDI e.V. in Berlin) seit den 1970er Jahren immer wieder hingewiesen hat.

Das Programm hat mittlerweile über 380 Ehemalige hervorgebracht, die vielfach im Bereich der deutsch-japanischen Wirtschaftsbeziehungen tätig sind und damit insgesamt den größten Pool von wirtschaftsbezogenen Japanexperten mit einheitlicher Ausbildung in Deutschland darstellen. Rund 50 der ehemaligen Stipendiaten sind derzeit in Japan tätig.

Weitere Informationen über die Ehemaligenvereinigung des “Sprache und Praxis in Japan” Sonderprogramms sowie Grußworte des DAAD Generalsekretärs, des Vorsitzenden der Japan-Initiative des BDI und des Präsidenten der Deutschen Industrie-und Handelskammer in Japan finden Sie auf http://www.spjapan.de bzw. auf der Seite des DJW (http://www.djw.de).10

TOP