Lektorenfrühjahrstreffen 2009 in Tokyo

Als Ergänzung zur Arbeit der DAAD Außenstelle Tokyo stelle Frau Stefanie Nartschik-Mikami, zuständig für Presse und Dokumentation, das vielseitige Informationsangebot der deutsch- und japanischsprachigen Homepage des DAAD Büros Tokyo sowie die zunehmend umfangreicher werdende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Außenstelle vor.
Besonderes Interesse galt dem Vortrag von Frau Iris Brose, Hochschullehrerin an der Hongik Universität in Seoul. Frau Brose referierte zum Thema “Situation und Perspektiven des Deutschunterrichts – Erfahrungen aus Korea”. Insgesamt zeichnete sie ein eher pessimistisches Bild, z.B. im Hinblick auf die unsichere Vertragslage der HochschullehrerInnen im Fachbereich Deutsch und die weiterhin sinkenden Bewerberzahlen für das Fach Germanistik. Wie auch in Japan und Deutschland zeigt sich, dass die Nachfrage nach Studienplätzen im Ausland sich in erster Linie auf die USA bezieht.
Zum Thema “Kreatives Arbeiten mit Audio- und Videoprogrammen im Unterricht” präsentierte Herr Malte Jaspersen, freier Journalist und Hochschullehrer an der Kyoto Sangyo Universität, eine Unterrichtseinheit für den Deutschunterricht, in der die StudentInnen eigene Audios oder Videos in deutscher Sprache produzierten. Viele praktische Tipps und einige sehr gelungene Arbeitsproben machten auch den mit Audios und Videos weniger erfahrenen Kolleginnen und Kollegen Mut, sich auf so ein Projekt einzulassen. Anschließend stellten Herr Malte Jaspersen und Herr Till Weber die Arbeitsgemeinschaft “Hertz und Pixel” vor: Japanische StudentInnen sollen aufgerufen werden, mit selbst produzierten Audios und Videos in deutscher Sprache an einem Wettbewerb teilzunehmen.


Iris Brose spricht über ihre Koreaerfahrungen

Till Weber und Malte Jaspersen (v.l.)

Auch im Vortrag von Frau Eva Ottmer, Hochschullehrerin an der Joshi Universität in Fukuoka, ging es um elektronische Medien im Unterricht. So stellte sie die Ergebnisse der Arbeitsgemeinschaft “EMU” vor, deren Ziel es ist, anderen HochschullehrerInnen den Einsatz von Medien und technischen Hilfsmitteln im Unterricht zu erleichtern. Dabei können HochschullehrerInnen auf einer Kommunikationsplattform (Wiki) anderen HochschullehrerInnen ihre individuellen Erfahrungen mit elektronischen Medien zur Verfügung stellen.

Eva Ottmer zu “EMU”


der Gast aus Korea in der Diskussion …

… mit Lehrkräften aus Japan

Katrin Dohlus, neue LzbV, im Kreise ihrer LektorInnen

Frau Shiratori und Frau Maruyama vom Goethe Institut Tokyo stellten den anwesenden HochschullehrerInnen Zwischenergebnisse zum Partnerschulprojekt PASCH (für ausländische Schulen mit Deutschunterricht und deutsche Auslandsschulen) und den Sprachlernkurs “RedaktionD” vor, ein multimediales Sprachprogramm, das sich vorrangig an Deutsch lernende Anfänger richtet.
Als Geschäftsführerin der Nippon Carl Duisburg Gesellschaft stellte Frau Silvia Dehne Zusatzprogramme der Carl Duisburg Gesellschaft zum Deutschlernen vor.

Das “Herbsttreffen” wird im Oktober dieses Jahres in Nagoya stattfinden.

Nadine Voigt, Praktikantin in der DAAD-Außenstelle Tokyo

TOP