05.09.2017

JSPS Summer Program: Ein Gewinn für Stipendiaten und Forschungsinstitutionen

Nach zwei ereignisreichen Monaten in Japan fand am 22.08.2017 die Abschlussveranstaltung des JSPS Summer Program statt, zu der die mehr als 100 Stipendiaten und Stipendiatinnen im Hotel Grand Palace in Tokyo eingeladen waren. Das renommierte, zweimonatige Programm ermöglicht jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Nordamerika und Europa an japanischen Universitäten und Institutionen zu forschen und einen Einblick in die Kultur- und Wissenschaftslandschaft zu erhalten.

Vor der großen Abschlusszeremonie trafen sich die deutschen Studierenden auf Einladung des DAAD Tokyo zu einem gemeinsamen Mittagessen, bei dem sie von ihren Erfahrungen und Highlights in Japan berichteten.

Banner_1

Viele waren von der Zeit in ihren japanischen Forschungsinstitutionen so angetan, dass sie planen, später noch einmal nach Japan zurückzukehren. Besonders häufig wurde die gute Betreuung gelobt. Jan Franz aus Frankfurt standen beispielsweise gleich drei Assistentinnen an der Mie University zur Seite, die dafür sorgten, dass er sich ganz auf seine medizinische Forschung konzentrieren konnte. Aber auch die betreuenden Institutionen profitierten von der Zusammenarbeit: So hat die Ethnologie- und Archäologie-Studentin Karina Iwe am Niigata Prefectural Museum of History den Audio Guide des Museums nicht nur ins Deutsche sondern auch ins Russische übersetzt.

Banner_2

Die offizielle Veranstaltung wurde mit Begrüßungsworten von Dr. Mariko Hasegawa, Präsidentin der Sokendai (Graduate University for Advanced Studies), und Dr. Yasuhiro Iye, Direktor der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS), eröffnet. Sie gratulierten den Stipendiaten zum Abschluss und verleihten ihrer Freude darüber Ausdruck, dass alle Stipendiaten während ihres Forschungsaufenthaltes so produktiv waren.

Banner_4

Anschließend präsentierte stellvertretend für jedes teilnehmende Land ein Stipendiat seine Forschungsergebnisse. Unsere deutsche Stipendiatin Anna Kruspe stellte eine Software vor, die sich „Automatic Speech Recognition“ nennt. Auf ihr basiert eine App, die Lieder erkennt, wenn man den Text in das Mikrofon seines Mobiltelefons singt. Frau Kruspe hat die Technologie in Japan am National Institute of Advanced Industrial Science and Technology in Tsukuba weiterentwickelt und ihre Ergebnisse sollen dort auch in Zukunft bei der Konstruktion von Karaoke Apps genutzt werden. Im Namen aller deutschen Stipendiaten bedankte sich Frau Kruspe bei JSPS für die gute Organisation des Sommerprogramms. Sie betonte, dass sie viele Freundschaften geschlossen habe und auch das Netzwerken sehr ergiebig gewesen sei. Neben ihrem spannenden Beitrag stießen auch die Bilder von ihrem Forschungsalltag an einer japanischen Universität und ihren Reisen durch Japan auf Begeisterung im Publikum.

Banner_6

Nachdem alle Projekte vorgestellt waren, kamen noch einmal alle Vertreter der Forschungsförderungsorganisationen auf die Bühne und bedankten sich für die vorbildliche Arbeit der Stipendiaten und Stipendiatinnen. In ihrer Abschiedsrede betonte Frau Dorothea Mahnke, die Leiterin der DAAD Außenstelle Tokio, wie fruchtbar dieses Programm für die berufliche Zukunft und persönliche Entwicklung der Teilnehmer sei. Mit der offiziellen Überreichung des letzten Zertifikats, ging die Veranstaltung zu Ende und es wurde eine Etage höher im Festsaal die Abschiedsparty mit leckerem Buffet eröffnet. Dort konnten noch einmal die geknüpften Kontakte vertieft und Zukunftspläne ausgetauscht werden.

Banner_5

Text und Fotos: Jill Franzmann (Praktikantin des DAAD Tokyo)

TOP