16.09.2016

„Hallo Japan“ – und bis bald!

Am 3.9. wurde der Abschluss des diesjährigen „Hallo Japan“ Programms der Deutsch-Japanischen Jugendgesellschaft (DJJG) im National Olympics Memorial Youth Center Tokyo gefeiert, für das der DAAD auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Ziel dieses Programms ist es, jeweils 20 deutsche und japanische Teilnehmer zwischen 18 und 30 Jahren im jährlichen Wechsel in Deutschland und Japan zusammen zu bringen. Zehn Tage lang recherchieren sie in Teams zu selbst gewählten Themen, tauschen sich aus und präsentieren ihre Ergebnisse zusammen bei der Abschlussveranstaltung. Das diesjährige Programm stand unter dem Oberthema “Globalisierung“.

HalloJapan

Nach Grußworten von Sachio Howoldt, Mitarbeiter in der Abteilung für Kultur und Kommunikation der Deutschen Botschaft in Japan, und Matthias von Gehlen, Leiter der Spracharbeit des Goethe-Instituts Tokio, präsentierten die „Hallo Japan“-Teilnehmer die Früchte ihrer Arbeit in jeweils 20-minütigen Vorträgen.Grußworter

Die Politikgruppe beschäftigte sich mit  Fragen der Migration und besuchte unter anderem die Japan Agency for Refugees und die Association of Korean Human Rights in Japan. Die Teilnehmer der Bildungsgruppe fragten sich, wie man Menschen durch Sprache zusammenführen kann, und interviewten dazu unter anderem eine Germanistik-Professorin der Sophia-Universität. Die Kulturgruppe wollte wissen, ob Globalisierung eine Gefahr für die kulturelle Vielfalt darstellt und besuchte bei der Recherche verschiedene Orte in Tokyo, an denen Traditionen weitergetragen wurden, z.B. ein Kimonogeschäft an der Ginza und das Edo-Tokyo-Museum.

Präsentationen

Die Umweltgruppe machte Müll und seine Beseitigung zum Thema und befragte unter anderem Touristen im Ueno-Park nach ihren Kenntnissen zur Mülltrennung. Die Gesellschaftsgruppe hatte sich u.a. bei Besuchen im Ministerium für Arbeit und Soziales über Veränderungen des japanischen Arbeitsmarktes durch Globalisierung informiert, wobei sie auch auf das Thema  „Flüchtlinge“ zu sprechen kam. Anschließend gab Malin Winter als Vertreterin der DJJG in Berlin die Daten für das „Hallo Deutschland“-Programm im kommenden Jahr bekannt: Vom 24.8. – 3.9. werden dann japanische Teilnehmer nach Deutschland reisen, um sich zusammen mit den deutschen Teilnehmern zu dem Oberthema „Norddeutschland“ auszutauschen.

austausch

Bei der Abschlussveranstaltung wurden aber auch noch zwei weitere gute Nachrichten für den japanisch-deutschen Jugendaustausch gefeiert: Die DJJG besteht seit nunmehr 10 Jahren – zu diesem Jubiläum gratuliert der DAAD sehr herzlich und wünscht weiterhin viel Erfolg! Über die vergangenen Jahre hinweg hat die ehrenamtliche Arbeit der DJJG zahlreiche junge Deutsche und Japaner ins jeweils andere Land und miteinander in Kontakt gebracht. Wie prägend diese Erfahrungen für die ehemaligen Teilnehmer waren, wird im Jubiläumsvideo deutlich, in dem auch unsere Außenstellenleiterin Dr. Ursula Toyka ihre Glückwünsche ausspricht.

Die zweite gute Nachricht ist die Gründung des „Japanisch-Deutschen Jugendnetzwerkes“ (日独ユースネットワーク) – ein japanisches Pendant zur DJJG, die in Deutschland organisiert ist. Das Japanisch-Deutsche Jugendnetzwerk übernimmt von nun an die Planung des Hallo-Japan-Programms, dessen Ziele bald auch außerhalb von Tokyo liegen sollen (Facebook jgyouthnetwork).

Wer sich für den außeruniversitären, japanisch-deutschen Jugendaustausch interessiert und ihn aktiv mitgestalten möchte, kann sich über die anstehenden Veranstaltungen und Programme auf den Seiten der DJJG und des Japanisch-Deutschen Jugendnetzwerkes informieren.

Text und Fotos: Julia Streubel (Praktikantin des DAAD)

TOP