13.11.2012

„Butterbrot und Bier“ im Zeichen der Musik

banner-bundb

Am 2. November war es wieder so weit: Der DAAD lud zum herbstlichen „Butterbrot und Bier“-Buffet ein und präsentierte als Appetitanreger ein Konzert mit Musikern, die ihren Weg als DAAD-Stipendiaten nach Japan gefunden haben. Über 150 Gäste durfte der DAAD willkommen heißen.


Als gegen Abend die Türen zum Konzertsaal geöffnet wurden, füllte sich der Saal erst langsam, denn das gegenseitige Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch unter den Gästen waren bereits im vollen Gange.

Offiziell eingeleitet wurde die Veranstaltung von Herrn Dr. Holger Finken, dem Leiter der DAAD-Außenstelle Tokyo, der die neuen Stipendiaten und natürlich auch alle anderen Gäste herzlich begrüßte. Seinem Grußwort folgte das des Präsidenten des DAAD Tomo no kai, Prof.Dr. Ryuichi Higuchi. Anschließend stellte die Organisatorin des Abends Frau Yokoyama die Musiker vor, die für die darauffolgende halbe Stunde die Zuhörer in ihren Bann ziehen sollten.

Bei den Musikern handelte es sich um DAAD-Stipendiaten, die die Musik teilweise als Hobby und teilweise professionell betreiben.

Als Erste betrat Sängerin Anna Schrade, derzeit Austauschstudentin an der Universität Tokyo, die Bühne. Toshiko Shimogaki begleitete sie am Klavier. Mit ihrer voluminösen Stimme verwandelte Frau Schrade den Saal kurzzeitig in ein Opernhaus.

Mit der Pianistin Carolin Sabine Lutz blieb es auch im Anschluss klassisch. Die Studentin der Materialwissenschaften und DAAD-Stipendiatin des Programms „Sprache und Praxis“ präsentierte zwei Stücke, eines davon ein Herbstlied, das die Stimmung des Abends widerspiegelte.

Im dritten Teil des Konzerts wagte sich Anna Schrade durch ein Zusammenspiel mit dem Jazz-Gitarristen Christian Bausch auf neues Territorium, weg von der Klassik hin zum Blues. Die Zuschauer bedankten sich durch ihren Applaus am Ende bei den beiden dafür, dass sie dieses Wagnis auf sich genommen hatten.

Die Organisatorin Frau Yokoyama fasste den Dank des DAAD an die Musiker im Anschluss noch einmal in Worte und unterstrich ihn durch die Übergabe kleiner Aufmerksamkeiten.

Im Foyer wartete bereits der Catering-Service, der bereits das Buffet aufgebaut hatte, und die aus dem Saal strömenden Gäste mit Bier versorgte. Stefan Herzberg, der Leiter des politischen Referats der Deutschen Botschaft Tokyo, eröffnete das Buffet mit einem Kampai. Damit begann der letzte Teil des Abends, in dem die Stipendiaten sich bei Butterbrot und Bier über ihre bisherigen Erfahrungen in Japan austauschen und neue Kontakte knüpfen konnten. Der Großteil der Gäste verließ die Veranstaltung erst, als langsam das Licht gedimmt wurde Danach ging der Abend für Einige mit neuen Bekannten selbst nach der Veranstaltung noch weiter. Von der klassischen Musik bis hin zu traditionellem deutschem Brot und Bier:

Der Abend war dank den Teilnehmern, für die und durch die diese Veranstaltungsreihe des DAAD Tokyo lebt, ein ganz besonderes Erlebnis.

img_1543

TOP