31.03.2010

18. Japanisch-Deutsches Forum der Freunde des DAAD

p1010088-1
Zum 18. Mal fand im Zeitraum vom 20.3. bis zum 22.3.2010 das seit 1992 existierende „Japanisch-Deutsche Forum der Freunde des DAAD“, unter der Leitung von Prof. Dr. Ryuichi Higuchi (Präsident des DAAD Tomo no kai), in einem Seminarhaus in Hachiouji statt.
Geladen waren zwölf ehemalige und elf zukünftige Stipendiaten aus Japan, sowie vier deutsche Stipendiaten, die sich derzeit in Japan aufhalten.
rimg0109Am Ankunftsabend begann das Forum mit einer Selbstvorstellungsrunde aller Teilnehmer, bei der über die eigene Person und den persönlichen Forschungsbereich gesprochen werden konnte. Die Vorstellung wurde in der Fremdsprache der Sprecher gehalten und teilweise durch kleine Powerpointpräsentationen anschaulich gemacht.
Professor Hirashima und Professor Adachi von der Universität Tokyo, sowie Herr Oda vom Nichidoku Forum und Vizepräsident des DAAD Tomo no kai, hielten am nächsten Tag Gastvortäge im Rahmen des Seminarthemas „20 Jahre nach dem Mauerfall“.
Sowohl Professor Adachi als auch Herr Oda hielten sich während des Mauerfalls selbst in Deutschland auf und konnten darum aus ihrer eigenen Erfahrung zum Thema berichten.
Auch DAAD Außenstellenleiter Dr. Holger Finken, der zusammen mit Frau Tamai (DAAD Außenstelle Tokyo, zuständig für Stipendien der Japaner) als Vertreter des DAAD anwesend war, hielt einen kurzen Vortrag über das Leben in Ostdeutschland.
rimg0165 rimg0156
Im Anschluss an die Vorträge diskutierten die Teilnehmer des Forums in vier Gruppen über die Themen: „Zwei- oder Mehrparteiensystem?“, „Deutschland, EU – Japan, Asien“, „Alltagsleben und Konsumkultur“ und „Ostalgie und Showa-Roman“.
Die anschließenden Präsentationen, erneut vorgetragen in der jeweiligen Fremdsprache der Teilnehmer, fanden am nächsten Vormittag statt.
rimg0182Obwohl ca. die Hälfte der Teilnehmer ihren Deutschlandaufenthalt noch vor sich hatte, waren alle in der Lage die Analysen zu ihren schwierigen Themen auf deutsch zu erörtern und Fragen aus dem Publikum zu beantworten.
Neben dem Vortragsprogramm des Forums gab es genügend Zeit zum Spazierengehen in der Umgebung, zum Besuch des nahegelegenden Onsen oder um im Seminarhaus zwei themenbezogene Filme zu schauen.
Das „Japanisch-Deutsche Forum der Freunde des DAAD“ diente mit der Verbindung aus Vortrags- und Freizeitprogramm besonders dem Knüpfen von Kontakten zwischen den Studenten aus beiden Ländern und soll somit das Einleben im Gastland erleichtern und einen erfolgreichen Studienaufenthalt fördern.
Um auch nach dem Auslandsaufenthalt weiter in Kontakt bleiben zu können und Netzwerke mit anderen Ehemaligen aufzubauen stellte Frau Kashiwazaki (DAAD Außenstelle Tokyo) das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sowie einigen anderen Organisationen, geförderte Internetportal „Alumniportal Deutschland“ vor.
Das Portal bietet unter anderem Informationen über Sprachkurse und Karrierechancen für Deutschland-Alumni.
Besonders dank der kompetenten Organisation von Frau Seki (DAAD Tomo no kai) konnten Vortragende und Teilnehmer dieses interessante und unterhaltsame Forum verbringen.

Astrid Kirk, Praktikantin der AS Tokyo

TOP